© Foto Raake 2017

unsere Firmengeschichte

sh:z Zeitungsartikel zu unserem 70. Firmenjubiläum: Mit Fleckenwasser fing alles an Foto Raake: In 70 Jahren verwandelte sich die kleine Drogerie in der Neustadt zum anerkannten Fachgeschäft Eigentlich wollte Thomas Raake Pilot werden. Doch das Berufsleben nahm einen anderen Weg. Heute ist er Fotokaufmann und leidenschaftlicher Fotograf, der seine Heimat aus allen möglichen Perspektiven kennt: aus der Luft, denn die Möglichkeit zu Luftaufnahmen nutzt er ständig, auf Straßen und Plätzen, denn er kennt die schönsten Winkel der Stadt, und auf und in den Gewässern seiner Heimat, denn auch beim Hobby Tauchen begleitet ihn die Kamera. Das Fundament seiner Firma wurde vor 70 Jahren gelegt. Zum Stand des Unternehmens heute sagt der Chef: „Wir sind der führende Ansprechpartner in Sachen Fotografie im Norden des Landes.“   Die Geschichte der Firma reicht bis kurz vor das Jahr 1900 zurück. Damals eröffnete Albert Röhr im Hause Neustadt 63 einen Laden mit Waren für den täglichen Bedarf. Die Zeiten waren gut für ein solches Geschäft, denn die Neustadt und ihre vielen Firmen florierten. Als Sohn Otto das gut eingeführte ‚Unternehmen nach dem Ersten Weltkrieg übernahm, gab er dem Geschäft eine spezielle Ausrichtung, die schon im neuen Namen sichtbar wurde: „Adler Drogerie“. Die ersten fotografischen Produkte nahm der Inhaber Ende der 1920er Jahre ins Sortiment Von Hause aus war der Drogist geübt im Umgang mit Chemikalien. Und Chemie war ein untrennbarer Bestandteil der sich immer weiterverbreitenden Fotografie.  Am 1. April 1952, vor 70 Jahren, übernahmen Günter und Gretel Raake die „Neustadt-Drogerie“. Der Gründer-Name Röhr blieb im Viertel erhalten, an der Ecke Neustadt Ecke Schulgasse existierte durch die Jahrzehnte die „Röhr-Ecke“. Es war damals üblich, dass etliche angebotene Produkte selbst hergestellt wurden. Das Sortiment umfasste außer den „Drogen“ (den Gewürzen, Tees und Heilmitteln) Nützliches wie Haarnetze, Windeln, Vogelsand, Kerzen, Farben oder Tapeten. Etliche Flensburger kauften bei Raake das selbstgemischte Fleckenwasser. Familie Raake setzte auf das neue Medium Fotografie. In Vorträgen wurde den Flensburgern die Heimat gezeigt, die Foto-Drogerie war ein fester Begriff. Trauten sich die Flensburger den Umgang mit der Kamera zu, brachten sie ihre belichteten Schwarz-weiß-Filme zu Raake, wo sie im hauseigenen Labor entwickelt und vergrößert wurden. Das Angebot der Drogerie wandelte sich, Parfum und Kosmetika kamen dazu. Irgendwann überwog der Bereich Foto und die Raakes gaben die Drogerie auf. Das Fotogeschäft wurde ergänzt durch Passbild und Portraitstudio. Die Farb-Fotografie gewann immer mehr Marktanteile und drängte die Schwarz-weiß-Technik zurück. Schließlich wurde das firmeneigene Labor geschlossen. Thomas Raake übernahm die Firma seiner Eltern am 1. April 1987. Der Fotokaufmann wollte das Unternehmen auf eine breitere Basis stellen und gründete mehrere Filialen, darunter den bekanntesten „Ableger“ am Harrisleer Markt. Denn Thomas Raake stellte fest: Die Neustadt „starb“, den Geschäften brach die Kundschaft weg. Das musste auch das Stammgeschäft erleben. Der Unternehmer zog die Konsequenz und eröffnete 2001 sein Fachgeschäft im Haus Nordermarkt 7. Dort bot es seinen Kunden und   auch der wichtigen Laufkundschaft seine Fähigkeiten an: Verkauf von Kameras, Speichermedien und Software samt Beratung, zudem alle Leistungen des Fotografen: Pass- und Bewerbungsbilder, Werbung, Fotos von Familienfeiern, Luftbild- und Unterwasseraufnahmen. Die Internet-Seite foto- raake.de zeigt Beispiele. Luftbilder und Flensburg-Motive, die für Vorträge genutzt werden, speichert das große Bildarchiv. Typisch Familienbetrieb: Ehefrau Inga hilft, wo sie kann. Thomas Raake: „Wir können mit Stolz behaupten, eines der ganz wenigen Fotostudios Deutschlands zu sein, die in allen drei Dimensionen professionell fotografieren: an Land und auf dem Wasser, in der Luft und unter Wasser.“ Fragen der Kunden nach einer Verbesserung der Bildgestaltung brachten Thomas Raake auf den Gedanken, fotografische Fähigkeiten in Seminaren zu schulen. Dieses Angebot wird jetzt in der „Fotoschule Flensburg“ vermittelt. „Unser über Jahrzehnte gewachsenes Wissen und die langjährige Erfahrung geben wir in zahlreichen Seminaren im eigenen Haus, in Betrieben, an der Volkshochschule Flensburg sowie an der Uni Flensburg weiter.“ Zweimal wechselte die Firma an neue Standorte, die Platz für das wachsende Angebot hatten mit Nähe zur Laufkundschaft, insbesondere zu den Touristen in der Stadt. An der Ecke Norderstraße/Oluf-Samson-Gang blieb das Geschäft fünf Jahre und blieb dann auch mit der nächsten Geschäftseröffnung 2021 der Altstadt treu. Foto Raake, Norderstraße 130, liegt nun in nächster Nachbarschaft zur Phänomenta und in Sichtweite des Nordertores. Die Räume bieten ausreichend Platz und sind barrierefrei, zudem gibt es Parkplätze in der Nähe. Ein besonderes Highlight ist die kleine Sammlung mit weit über 100 Kameras und reichlich Zubehör. Interessierte sind willkommen. Zum Angebot gehören Optimierung und digitale Reparatur von Fotos, Sofortausdruck vor Ort, schnelle Kamera-Reparatur. Und Kunden, für die die analoge Fotografie ihren ganz eigenen Charme behält, erhalten bei Raake sogar noch den guten, alten Kleinbildfilm. Es ist eine Besonderheit der Firmengeschichte, dass etliche wichtige Daten auf den 1. April fallen: die Gründung, Übernahmen, Eröffnungen und nun das 70. Jubiläum am Freitag, 1. April 2022. Gerhard Nowc